Aphorismen

Sri Chinmoys dichterische Schaffenskraft hielt unvermindert an, während sie gleichzeitig eine mehr Aphorismen artige und weniger am Versmaß orientierte Form annahm. Die Form des Aphorismus stellte sich als ideal heraus, um tiefgründige, spirituelle Wahrheiten auf den Punkt zu bringen. Und davon eine Sammlung zu lesen, kann selbst eine tiefe Meditation sein. Im Jahr 1983 vollendete Sri Chinmoy eine umfangreiche Reihe von Aphorismen mit dem Namen „Zehntausend Blumen-Flammen”, an der er vier Jahre lang geschrieben hatte und machte sich sogleich daran, an einer noch größeren Reihe zu arbeiten mit dem Namen „Siebenundzwanzigtausend Strebsamkeits-Pflanzen”.
Sri Chinmoy liebte Rekorde. 1996 schuf er 1300 Gedichte in einem Zeitraum von 24 Stunden.
Am 24. Januar 1998 begann er an seiner umfangreichsten Aphorismen-Reihe zu arbeiten, nachdem die „Siebenundzwanzigtau-send Strebsamkeits-Pflanzen” niedergeschrieben waren. „Siebenund-siebzigtausend Dienst-Bäume”, nannte er sein neues Projekt, von dem er 48 Bände mit je 1000 Aphorismen bis zu seinem Lebensende fertig stellte.