Meditation ist eine göttliche Gabe. Meditation vereinfacht unser äusseres Leben und stärkt unser inneres Leben. Meditation schenkt uns ein natürliches und spontanes Leben, ein Leben, das so natürlich und spontan wird, dass wir nicht mehr atmen können, ohne uns unserer eigenen Göttlichkeit bewusst zu sein.

Meditation bedeutet nicht, einfach nur fünf oder zehn Minuten ruhig dazusitzen. Sie erfordert bewusste Bemühung. Der Verstand muss ruhig und still gemacht werden. Gleichzeitig muss er wachsam sein, damit er keine störenden Gedanken oder Wünsche in sich hinein lässt. Wenn wir den Verstand ruhig und still machen können, werden wir spüren, dass eine neue Schöpfung in uns dämmert.

Wenn der Verstand leer und still ist und unser gesamtes Dasein ein leeres Gefäß wird, kann unser inneres Wesen unendlichen Frieden, unendliches Licht und unendliche Glückseligkeit anrufen, um in dieses Gefäß zu fließen und es zu füllen. Das ist Meditation.

– Sri Chinmoy


Fragen und Antworten zu Meditation

Zu meditieren kann sehr praktische Folgen haben:

Es gibt im Leben Momente, in denen man unerwartet und auch unerklärlich einfach glücklich ist. Das kann beim Anblick einer schönen Blume geschehen, oder wenn man aus dem Wald an eine Lichtung tritt oder um eine Biegung  kommend, sich plötzlich eine unermesslich schöne Aussicht bietet. Manchmal auch nur, wenn der Wind durchs Laub oder über ein Ährenfeld streicht oder am klaren Nachthimmel die Sterne funkeln, und mich ein Hauch von Ewigkeit streift.Allen Erlebnissen gemeinsam ist die Erfahrung einer „weiteren“ Welt, einer Welt, die über des täglichen Lebens hinausreicht, oder auch die Erfahrung des Sich Öffnens eines inneren Raums.

Solche oder ähnliche Erfahrungen kann man auch machen, ohne dass die oben beschriebenen Gegebenheiten vorhanden sind:  durch Meditation. Die Sinne sind dabei nach innen gerichtet. Man erfährt einen grossen inneren Raum der Stille, der mit vielen schönen Bildern angereichert aber auch leer sein kann. Betritt man einen solchen Inneren Raum, ist die erste Erfahrung die von tiefer Stille und Frieden und Glück, ähnlich dem, was man in der Natur erfährt.

Dieses Gefühl kann ich durch Meditation erfahren. Es ist nicht nur eine Bereicherung für den Augenblick, sondern kann mir Energie für den gesamten Tag geben. Daher ist es ratsam, morgens zu meditieren, am besten in den frühen Morgenstunden, bevor die lärmende Unruhe des Alltags  beginnt.

 

Warum Meditation … und welchen Nutzen habe ich davon?

Die meisten unserer Versuche, glücklich zu werden und die üblichen Mittel gegen unser Unglücklichsein hängen von äusserlichen Dingen ab, die unzuverlässig und wandelbar sind… wie z.B. eine bessere Arbeit, neue Beziehungen, materielle Dinge, Reisepläne, usw. Aber wenn wir einfach nur einen Umstand mit dem nächsten ersetzten, so beseitigt das nicht unsere Ängste oder Einsamkeit oder Unzufriedenheit, da diese in uns selbst wurzeln und nicht mit den Vergänglichkeiten der Welt zu befriedigen sind. Ein griechischer Dichter hat mal gesagt: “Kein Schiff kann dich von dir selbst wegtragen.” – und das ist so wahr! Es ist nichts verkehrt daran, all diese Dinge zu haben, nur zu glauben, dass allein diese genug sind, dich zu erfüllen, das ist nicht richtig.

Meditation ist ein inneres Suchen nach Glücklichsein, und bringt nach und nach eine wunschlose Zufriedenheit hervor, die nichts damit zu tun hat, wo du bist, mit wem du bist und was du besitzt… Es ist eine innere Errungenschaft, die dich wieder mit deinem tieferen spirituellen Wesen verbindet, von dem viele von uns vergessen haben, dass es überhaupt existiert. Mit etwas Übung, wird Meditation einen inneren Frieden, ein Leben frei von Stress und Ängsten hervorbringen. Wirkliches Glücklichsein ist wie der Duft der Seele.

 

Was Sie durch die Meditation gewinnen können…

Es gibt jede Menge Vorteile, in deren Genuss man durch Meditation kommen kann, und oft zeigen sie sich schon nach einer kurzen, aufrichtigen Übungszeit. Auf der physischen Ebene können Sie erwarten, dass Sie besser schlafen, da Sie Stress und negative Gedanken allmählich auflösen. Und da unsere körperliche Gesundheit so eng mit unseren Gedanken und dem Verstand verbunden ist – Ganzheitlichkeit! – bringt ein stärkeres Gefühl der Ruhe auch neue Vitalität und Lebenskraft hervor.

Sie werden mehr lachen, mehr im Herzen leben und intuitiver werden! Sie werden sich einfach glücklicher fühlen. Sie werden langsam wahre innere Gelassenheit entwickeln, eine wachsende innere Ruhe als Gegengewicht zu den endlosen Herausforderungen des Lebens. Das ist wirklich etwas Wertvolles! Und während sich unsere Praxis vertieft, breiten sich  die gewonnenen Vorteile in allen Bereichen des Lebens aus – dahin, wie wir jeden flüchtigen Moment wahrnehmen und mit ihm umgehen. Es ist eine Fertigkeit, die unser Dasein von innen nach aussen umkrempelt.

Auf dem höchsten Niveau, verbindet uns die Meditation wieder mit unseren tiefsten Potentialen, enthüllt das grosse Mysterium dessen, was wir wirklich sind – und das ist nicht nur der Verstand, Körper, die Persönlichkeit oder das Geschlecht. Wir sind in Wirklichkeit spirituelle Wesen und das grosse Streben nach dem was “Erleuchtung” genannt wird oder Selbstverwirklichung wird mehr und mehr Realität für uns, da wir die grosse Freude und Freiheit unserer Seelen zu erblicken beginnen und fühlen.

 

Wie beginnt man als Anfänger?

Fangen Sie mit einem bescheidenen und erreichbaren Ziel an, indem Sie einfach etwas Raum schaffen in Ihrem Leben, vielleicht zehn Minuten am Morgen, in denen Sie ein oder zwei einfache Übungen machen, die den Verstand zur Ruhe bringen. Nehmen sie sich immer nur eine Woche als Ziel: setzen Sie sich als erstes Ziel, an jedem der sieben Tage der Woche einmal zu sitzen. Das klingt einfach. Es ist jedoch eine Herausforderung, eine neue, unbekannte Gewohnheit in ein Leben zu integrieren, in dem man bereits Prioritäten für andere Dinge gesetzt hat. Sie brauchen dazu wirkliche Aufrichtigkeit! Kommen Sie zu einem unserer kostenlosen Meditationskurse und lernen Sie das ABC oder suchen Sie sich einen Lehrer oder eine Gruppe um richtig zu beginnen und sich inspirieren zu lassen.

Schaffen Sie in Ihrem Zimmer einen speziellen Platz, einen Shrine (Altar) mit einer Blume und Kerze als Fokuspunkt. Räucherstäbchen helfen, Atmosphäre und Inspiration zu verstärken. Arbeiten Sie mit Übungen, die ihren Verstand still machen – Atemtechniken, Vorstellungsübungen, Mantren – und haben Sie keine Erwartungen oder versuchen Sie auch nicht, ihren Fortschritt zu bewerten. Jede Bemühung ist Fortschritt, und das Herumwandern und die Ruhelosigkeit des Verstandes wird Stück um Stück nachlassen. Aber Sie müssen beginnen!

 

Wie finden wir heraus, welche Art der Meditation die beste für uns ist?

Sie werden das nicht gleich wissen, aber wenn Sie mit dem Üben fortfahren, dann werden Sie sich auf eine Methode “einschiessen”, die Ihrer Natur am besten entspricht. Wir fühlen uns alle veranlagungsgemäss zu einer Bestimmten Art der Übung, einem Yoga, hingezogen, und werden uns somit dieser ganz instinktiv zuwenden. Es gibt viele Arten zu meditieren und die meisten haben gemeinsam, dass sie sich um das Zur-Ruhe-Bringen des Verstandes bemühen. – Letztendlich treffen sich alle verschiedenen Wege auf dem Gipfel des Berges, alle erreichen das gleiche Ziel.

Eines der Geheimnisse der Meditation ist, dass alle aufrichtigen Bemühungen etwas anziehen, das ich nur Gnade nennen kann: alle Schwierigkeiten schmelzen dahin, unser Weg findet uns, das Universum zeigt uns unseren Weg vorwärts, einfach nur, weil wir bereit sind, es zu versuchen.

Ein anderes Geheimnis der Meditation ist, dass wir die Fähigkeit bereits in uns tragen – wir lernen nicht, friedlich zu sein, sondern wir erinnern uns! Das Üben schafft einfach nur die Zeit und den Raum, aus denen dieses Wissen zum Vorschein kommen kann. Unsere Spiritualität ist das natürlichste und wundervollste unserer Geschenke und braucht einfach nur erweckt zu werden – sie wurde vernachlässigt, durch unser geschäftiges äusseres Leben in den Hintergrund gedrängt, und bleibt doch der grösste massgebliche Faktor, der die Qualität all unserer Lebenserfahrungen bestimmt. Alles beginn im Inneren!

 

Wie lange braucht es, bis ich etwas Positives spüren werde?

Einen Tag, eine Woche, einen Monat… wer weiss? Fangen Sie einfach an und finden Sie es heraus! Wir befinden uns alle an verschiedenen Orten, auf verschiedenen Reisen, obwohl wir den gleichen Herausforderungen begegnen: das Meistern des Verstandes und das Finden unseres Weges zurück zu unserer tieferen Natur.

Aber vergessen Sie nicht: Sie meditieren nicht, um schöne Erfahrungen zu haben, sondern um Fortschritt zu machen, so wie wenn Sie auf eine lange und wunderbare Reise aufgebrochen sind. Manche Tage sind bereichernd und einfach, andere schwierig. Erheben Sie sich jedoch über Gut und Schlecht und verpflichten Sie sich dem Streben nach Selbsterkenntnis. Und denken Sie daran, dass sich dort, wo Sie am meisten kämpfen, um den Verstand ruhig zu machen, auch die grösste Möglichkeit zur Erleuchtung befindet – das ist die Chance des Fortschritts! Wenn du jeden Tag übst, dann wird jeder Tag ein weiterer Schritt sein zur grossen Freude, zum grossen Glücklichsein, das am Ende der ganzen Bemühungen liegt.