Seine Meditationschüler und -schülerinnen erlebten Sri Chinmoy (1931 – 2007) als einen spirituellen Meister, der sich mit außerordentlicher Liebe und Anteilnahme um ihren spirituellen Fortschritt kümmerte. Auch heute noch, nachdem Sri Chinmoy seinen Körper verlassen hat, spüren sie seine innere Gegenwart und Unterstützung auf dem Weg der Meditation. Menschen, die nach Sri Chinmoys körperlichem Weggang von der Erde, seinen spirituellen Weg eingeschlagen haben, erleben ebenfalls seine große innere Unterstützung in der Meditation und im Alltagsleben.

Sri Chinmoy wurde am 27. August 1931 in Dorf Shakpura im heutigen Bangladesch, damals Indien, geboren. Nach dem frühen Tod seiner Eltern trat er mit 12 Jahren zusammen mit seinen Brüdern und Schwestern in den Sri Aurobindo Aschram in Südindien ein, wo er 20 Jahre lang intensiv meditierte. Seit 1964 lebte er in New York und gab seinen inneren Erfahrungsschatz an Interessierte weiter. Heute existieren über 300 Meditationszentren in 50 Ländern, in denen bereits Hunderttausende von Menschen kostenlos Meditation erlernen und von der spirituellen Hinterlassenschaft Sri Chinmoys profitieren konnten. Sri Chinmoys spirituelle Lieder, Gedichte, Schriften und Kunstwerke werden von vielen rund um den Erdball als eine enorme Bereicherung für das eigene spirituelle Leben empfunden.

Sri Chinmoy gewann das Vertrauen und den Respekt von herausragenden Persönlichkeiten aus allen Lebensbereichen, darunter Mutter Teresa, Nelson Mandela, Erzbischof Desmond Tutu und Carl Lewis.

Das tiefe Gefühl des Friedens und der Ruhe, das ich in Sri Chinmoy wahrnahm, war ansteckend, und wir alle fühlten uns von einem außergewöhnlchen Mann inspiriert und ermutigt.
Nelson Mandela 

Links in dem Videoclip sehen sie, wie sich Friedensnobelpreisträger Erzbischof Desmond Tutu im Rahmen eines Treffens mit Sri Chinmoy am 16. März 2004  in New York über Sri Chinmoy äußert:

Sie sind ein Teil der spirituellen Kraft der Liebe, die von Gott ausgeht und die das Böse dieser Welt in sein Gegenteil umwandeln wird. Danke fürs Ausharren und Weitermachen, Weitermachen. Vielleicht besteht diese Welt nur weiterhin wegen Menschen wie sie selbst, die dazu beitragen, sie am Dasein zu erhalten. – Desmond Tutu