Kunst

Jharna-Kala, zu Deutsch Quellenkunst, nannte Sri Chinmoy seine zahlreichen Kunstwerke, die nicht nur die Kraft besitzen den Betrachter mit der Quelle zu verbinden, sondern auch aus der Quelle stammen. Sri Chinmoy berichtete, dass er sich beim Malen der Kunstwerke völlig seiner inneren Quelle der Inspiration überließ:

 

Ich benutze nicht meinen Verstand, ich benutze mein Herz. Ich versuche mein Herz zu einem empfänglichen Instrument zu machen, sodass Gott der höchte Künstler in und durch mich malen kann.

Auf diese Weise brachte er oft in kürzester Zeit eine Vielzahl von Werken hervor. Sri Chinmoys Kunstwerke führen uns auf eine wunderbare Reise in die Tiefen unseres Herzens und berühren dabei Themen wie Frieden, Liebe und Harmonie. Zugleich ließ Sri Chinmoy durch seinen abstrakten Kunststil ohne jegliche Untertitel oder Kommentare den Raum für eigene Interpretationen, eigene Gefühle und individuelle Eindrücke der Betrachter.

Am 19. November 1974 malte Sri Chinmoy sein erstes Jharna-Kala-Bild, eine Rose. Von dieser Zeit an erschuf er bis zu seinem Ableben rund 140.000 abstrakte Bilder, 100.000 davon innerhalb seines ersten Künstlerjahres,  sowie rund 16 Millionen Vogelzeichnungen und Malereien. Diese nannte der Künstler Seelen-Vögel. Sri Chinmoy sah in ihnen die Freiheit der Seele, die in jedem Menschen innewohnt:

Die Seele fliegt gleich einem Vogel im Himmel der Unendlichkeit Gottes. Wenn wir an Vögel denken die am Himmel fliegen, erinnern wir uns an unseren eigenen Seelen-Vogel, der am Himmel der Unendlichkeit fliegt.

Sri Chinmoys Bilder und Zeichnungen wurden bereits an vielen Orten rund um den Globus ausgestellt, so auch an der UNESCO und im Carrousel du Louvre in Paris, an den Vereinten Nationen in New York, der Peace Osaka Hall in Japan, dem Sydney Opera House in Australien, der Mall Gallery in London, dem Wiener Künstlerhaus in Österreich und vielen mehr.

 

Um mehr über Sri Chinmoys Kunst und die Entstehung seiner Werke zu erfahren, besuche www.srichinmoyart.com .